Singen! Lied und Literatur. 5. Politik

Lieder stärken das Wir-Gefühl. Teambuilding-Events werben damit, dass Singen ein positives Gruppenerlebnis schafft und Hemmungen abbaut. Im Chor geht das Ich in der Gruppe auf. Beim gemeinsamen Singen werden Glücks- und Bindungshormone ausgeschüttet. Chorisches Singen synchronisiert die Abläufe von Handlungen, sei es der kollektive Atem des Chorkörpers oder der Gleichschritt der Kolonne. Orte des engagierten Singens sind Streiks, Versammlungen und Demonstrationen. Politische Lieder wirken durch einprägsame Slogans und Melodien. Im besten Fall lassen die Lieder uns eher das Tanzbein schwingen als die Faust

ballen.

 

Gunilla Eschenbach

 

***

 

Ein Blatt Papier, doppelseitig dicht beschrieben. Aus dem atmosphärisch dichten Ensemble von Bildern und Zeichen, bunt und nervös verteilt, schälen sich Bildsymbole und Keimworte zu einem großen Thema heraus: eine asphaltierte Straße, die auf eine schwarze Sonne zuläuft, eine Friedenstaube mit nur einem Flügel, Ying und Yang, SOS, RETTUNG, PLANET in großen Buchstaben. Dann der Entwurf einer ersten Strophe: »Du bist ein Mensch / und Du hast keinen andern Beruf / Ich bin ein Mensch und mein Beruf ist / die neue Welt zu bauen, / Rette Deinen Planeten / Rette die Erde jetzt«, und am Schluss: »Es liegen viele Steine auf unserem Weg«. Soweit wir wissen, hat Rio Reiser (1950–1996) diesen Song nicht vollendet. Aber die wenigen Zeilen reichen aus, um ihn sich im Repertoire

von ›Ton Steine Scherben‹ vorzustellen: die Rettung der Welt als Mission, gegen alle äußeren Widerstände. Eine klare und aktuelle Botschaft, motiviert durch persönliche Anrede, ein steiniger Weg vom Ich zum Wir, zur Gemeinschaft.

 

Mirko Nottscheid

 

Beitragsbild: Textentwurf von Rio Reiser für einen Song. Foto: DLA Marbach.

 

Auszug aus dem Marbacher Magazin 181.182 Singen! Lied und Literatur, das die gleichnamige Ausstellung begleitet. Ab Ende September erhältlich in unserm Shop www.dla-marbach.de/shop/ oder im Buchhandel.

 

#LiteraturBewegt wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise gemäß DSGVO.