Slider-template

Ausstellungen

Ausstellungen

Ausstellungen

#literatur-
bewegt:
punkt-
punkt-
komma-
strich.
zeichen-
systeme
im literatur-
archiv

#literatur-
bewegt:
punktpunkt-
komma-
strich.
zeichen-
systeme im literatur-
archiv

#literaturbewegt:
punktpunktkommastrich.
zeichensysteme im literaturarchiv

Literaturmuseum der Moderne
bis 24. April 2022

Literaturmuseum der Moderne
bis 24. April 2022

Literaturmuseum der Moderne
bis 24. Juli 2022

Das Märchen von den zwei Knechten aus der Bukowina

Musik und Märchen sind völkerverbindend und kennen keine Grenzen. ›Die zwölf faulen Knechte‹ ist eine Lügengeschichte in den ›Kinder- und Hausmärchen‹ der Brüder Grimm; sie wurde dort erst in der siebten und letzten Ausgabe von 1857 eingefügt. In ihrer Anmerkung zu dieser ›oberfaulen‹ Geschichte nenne die Brüder Grimm ihre Quelle – die zuletzt auch in die Bukowina führt, genauer gesagt: nach Czernowitz. Und zum ersten einheimischen deutschsprachigen Dichter der Bukowina.

archiv & bibliothek

In Wirklichkeit fing dieser Krieg wesentlich früher an

Viele denken, dass der Krieg Russlands gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 begann. In Wirklichkeit fing dieser Krieg aber wesentlich früher an. Auch wesentlich früher als 2014, als Russland die Annexion der Krym organisierte und die selbstproklamierten Republiken Donezk und Luhansk im Osten der Ukraine installierte. Natalka Sniadanko, Übersetzerin, Journalistin und zurzeit Writer in Residence am Deutschen Literaturarchiv Marbach über eine lange Vorgeschichte.

ereignis & gespräch

»Helgi, bitte schreib einfach drauf los…«

Der Briefwechsel »Ich schreib für Dich und jedes Wort aus Liebe« versammelt Briefe, die sich die Zwillinge Ilse Aichinger und Helga Michie in der Zeit zwischen 1939 und 1947 geschrieben haben. Herausgegeben hat ihn die DLA-Mitarbeiterin Nikola Herweg. Im Podcast spricht sie über die Situation der Schwestern im Nationalsozialismus und die Möglichkeit, sich während des Krieges Briefe zu schreiben.

ereignis & gespräch

Gernelesen. Lyrik und Literaturwissenschaft

Über Gedichte, die den Weg in die Seminarräume schaffen, wird in einer Sprache gesprochen, die es verbietet zu sagen: ›Das hier geht mir nahe‹. Simone Stirner (Vanderbilt University) fragt, was passiert, wenn man die bekannte Sprache der Wissenschaft los- und sich auf etwas Neues einlässt.

ereignis & gespräch

»In Sprachen bunt, im Geiste gleich«

Die Nationale Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz (ukrainisch Чернівецький національний університет імені Юрія Федьковича) wurde 1875 als Franz-Josephs-Universität (Francisco-Josephina) im östlichsten Kronland Österreichs gegründet. An der überwiegend deutschsprachige Universität verteilten sich Siebenbürger Sachsen, Juden, Polen, Ukrainer, Ruthenier, Moldauer und Rumänen auf die griechisch-orthodoxe theologische Fakultät, die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät und die philosophische Fakultät, wo unter anderem der erste Lehrstuhl für Ukrainische Sprache und Ukrainische Literatur sowie der ersten Lehrstuhl für Kirchenslawisch angesiedelt war

archiv & bibliothek

eine Frage, die zurzeit vielleicht am meisten nervt

Natalka Sniadanko, Übersetzerin, Journalistin und zurzeit Writer in Residence am Deutschen Literaturarchiv Marbach fragt sich, warum im Westen ausgerechnet die Frage ›Was sollen die russischen Intellektuellen jetzt tun?‹ so prominent gestellt wird.

ereignis & gespräch